Buchtipp: Philipp Ther; Die Außenseiter – Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa

Siehe http://www.suhrkamp.de/buecher/die_aussenseiter-philipp_ther_42776.html

Flucht und Integration gehören zu den beherrschenden Themen der Gegenwart. Sie sind ein maßgeblicher Grund für den Aufstieg rechtspopulistischer Parteien und drohen, die EU zu spalten. Ein Blick in die Tiefen der Geschichte relativiert allerdings die »Flüchtlingskrise« des Jahres 2015. Seit 1492 die sephardischen Juden von der iberischen Halbinsel vertrieben wurden, ist Europa immer ein Kontinent der Flüchtlinge gewesen.

42776

Philipp Ther geht den Gründen der Flucht nach: religiöser Intoleranz, radikalem Nationalismus und politischer Verfolgung. Anhand von Lebensgeschichten veranschaulicht er die Not auf der Flucht, identifiziert Faktoren für gelingende Integration und erörtert das wiederholte Versagen der internationalen Politik sowie die Lehren, die daraus etwa in der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 gezogen wurden. Der Humanitarismus ist, wie Ther zeigt, in der Flüchtlingspolitik stets brüchig gewesen. Doch auch wenn heute einmal mehr die Angst vor einem Scheitern der Integration dominiert, haben die Zielländer fast immer von der Aufnahme von Flüchtlingen profitiert. Das belegt insbesondere die deutsche Nachkriegsgeschichte, als gerade die junge Bundesrepublik zu einem Flüchtlingsland wurde.

 

© Suhrkamp Verlag AG / Philipp Ther

Ankommer.eu: Perspektiven ermöglichen

Auf Ankommer.eu sind unter
http://ankommer.eu/teams/teams2015
http://ankommer.eu/teams/teams2016
ausgezeichnete Projekte von und mit Geflüchteten dokumentiert,

  • welche den Menschen Zugang zu Arbeits- und Ausbildungsstellen ermöglichen,
  • als innovative Konzepte geflüchteten Menschen in Deutschland eine selbstbestimmte Zukunft ermöglichen und
  • durch tragfähige Lösungen, durch die geflüchtete Menschen ihre Potenziale einbringen können, damit sie zu aktiven Mitgestaltern ihres Lebens in einer neuen Heimat werden.

 

 

Openki – Die Plattform für offene Bildung

Aus der Beilage Bildung der WOZ: Openki – Die Plattform für offene Bildung.

Bildschirmfoto 2017-11-18 um 12.24.05

Openki ist eine interaktive Web-Plattform in Entwicklung mit dem Ziel, einen hürdenfreien Zugang zu Bildung für alle zu ermöglichen.

Die Web-Plattform ist ein einfaches Open-Source Werkzeug für den lokalen, selbstorganisierten Wissensaustausch: Als Basis zur Vermittlung von unkommerziellen Bildungsangeboten, als Schnittstelle zwischen Menschen, die sich für ähnliche Themen begeistern und als Instrument, welches die Organisation von “peer-to-peer”-Wissensaustausch vereinfacht. Die Plattform ermöglicht sämtliche Prozesse von der Themenfindung über die Organisation und Durchführung von Kursen bis zur Dokumentation des Lernmaterials.

Mehr über das Konzept gibts hier.

Verband für nachhaltiges Wirtschaften: Arbeitsplatz im Wandel

Der Verband für nachhaltiges Wirtschaften (öbu) behandelt im Themenfeld Arbeitsplatz im Wandel auch die Themen Integration und Flüchtlinge.

Dies zum Beispiel

öbu ist der Verband für nachhaltiges Wirtschaften in der Schweiz und zählt rund 360 Unternehmen, sowie Organisationen und Institutionen zu seinen Mitgliedern. Diese streben eine prosperierende Wirtschaft an und nehmen gleichzeitig ihre ökologische und soziale Verantwortung wahr.

 

 

Teppiche gesucht

Für die Bewohner der Kollektivunterkunft Oberzollikofen suchen wir Teppiche aller Art.

8369755231_691735e46b_z

Wer Teppiche abgeben kann, bitte entweder direkt an die Kollektivunterkunft an der Birkenstrasse wenden oder Angebote per E-Mail an 3052hilft@gmx.ch senden.
Herzlichen Dank.

PHOTO CREDITS: By James Petts „Carpets, Liberty of London“, flickr.com

Flüchtlinge in die Arbeitswelt integrieren – so sehen es die Arbeitgeber

Bericht in der Solothurner Zeitung zu „Flüchtlinge in die Arbeitswelt integrieren“:

Welche Massnahmen helfen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, wenn sie Flüchtlinge in ihren Betrieben anstellen wollen? Und welche Faktoren behindern eine Integration in der Arbeitswelt? Eine Studie im Auftrag des Kantons Solothurn liefert interessante Erkenntnisse.

Bericht der Solothurner Zeitung hier

Weitere Information zur Studie und den Resultaten bei der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Der in der Studie erwähnte Flyer „Flüchtlinge einstellen – Informationen für Unternehmen“ ist beim Kantonal-Solothurnischer Gewerbeverband abrufbar.

Informationen des Kanton Bern zur Anstellung von ausländischen Arbeitskräften und auch für
Asylsuchende (Ausweis N)
vorläufig Aufgenommene (Ausweis F)
anerkannte Flüchtlinge (Ausweis B)

Refugee Toolkit der IKEA als Hilfestellung für Flüchtlingsintegrationsprogramme

IKEA stellt ein Refugee Toolkit zur Verfügung:

Das Toolkit ist ein Handbuch im PDF-Format und enthält die Erkenntnisse aus dem Refugee Inclusion Programme. Es soll anderen Unternehmen und Organisationen als Hilfe dienen, diese Ideen in ihre eigene Alltagspraxis umzusetzen. Im ersten Teil des Toolkits geht es um die Art der Beschäftigung und um das Asylwesen in der Schweiz. Im zweiten Teil wird am Beispiel des Refugee Inclusion Programme von IKEA erklärt, wie ein Flüchtlingsintegrationsprogramm in die Praxis umgesetzt werden kann. Hier gibt es alles – von einfachen Tipps bis zu anspruchsvolleren Anforderungen. Im letzten Teil werden die Ergebnisse und Erkenntnisse aus dem Refugee Inclusion Programme analysiert.

Auf Deutsch und Englisch.