„Farbe bekennen“ Volkstanzworkshops mit Geflüchteten

Nachdem die HEKS in der letztjährigen Kampagne «Farbe bekennen» gemeinsam mit Geflüchteten gejodelt und geschwungen haben und eine breite Aufmerksamkeit in der Schweizer Öffentlichkeit erreichen konnten

Bildschirmfoto 2018-04-05 um 21.19.38

möchten sie auch dieses Jahr Schweizer Traditionen und Geflüchtete zusammenbringen:

Und zwar wird getanzt! In den Städten Bern, Basel und Zürich laden regionale Volkstanzgruppen Flüchtlinge ein, Schweizer Volkstänze kennenzulernen und diese zusammen an jeweils 4 Workshop-Abenden einzuüben. Am 10. Juni 2018 werden die Volkstänze im Rahmen eines grossen «Farbe bekennen»-Events im Zürcher Hauptbahnhof von allen regionalen Gruppen gemeinsam aufgeführt (zusammen ca. 150 TänzerInnen).

Mit dieser Aktion senden wir die Botschaft, dass Flüchtlinge ebenso zur Schweiz gehören wie Einheimische, die humanitäre Tradition ebenso wie Schweizer Brauchtum. Zudem möchten wir positive Bilder von Flüchtlingen an die Öffentlichkeit tragen und Begegnungen zwischen Einheimischen und Geflüchteten fördern.

Nun suchen wir Personen mit Fluchthintergrund, die Interesse und Zeit haben beim Volkstanzprojekt in Bern mitzumachen.

In Bern haben wir einen tollen Volkstanzgruppe, geleitet von Danielle Zaugg, die die Workshops leitet. Die Workshops finden an vier Abenden, Mittwoch 2. Mai/ Mittwoch 16. Mai/ Mittwoch 23. Mai und Freitag 8. Juni, jeweils um 19.30-21.30 Uhr statt. Der Grossevent findet wie erwähnt am 10. Juni in Zürich statt. Der Probeort wird in der Stadt Bern sein. Die Spesen für An-/Heimfahrt werden von HEKS übernommen.

Details und Kontaktdaten für die TeilnehmerInnen und für BegleiterInnen/Freiwillige.

Weiterbildung: „Frauenspezifische Bedürfnisse im Asylkontext“ in der Kirchgemeinde Paulus in Bern

Am 3. Mai 2018 organisiert die KKF (Kirchlicke Kontaktstelle für Flüchtlingsfragen) eine halbtägige Weiterbildung unter dem Titel „Frauenspezifische Bedürfnisse im Asylkontext in der Kirchgemeinde Paulus in Bern:

Freiwillig Engagierte haben oftmals ein  Vertrauensverhältnis mit den Betroffenen und kennen dadurch die Befürchtungen und Bedürfnisse von geflüchteten Frauen sehr gut. In den Workshops ist der Austausch zwischen freiwilligen und angestellten Betreuenden daher für alle Beteiligten eine Bereicherung.

In zwei von drei wählbaren Workshops widmen wir uns mithilfe von externen Fachreferentinnen folgenden frauenspezifischen Bedürfnissen:

– Im Workshop 1 wird die Wohnsituation in der ersten und zweiten Phase unter die Lupe genommen, Orte der Unsicherheit/Gefahr für geflüchtete Frauen und Handlungsoptionen für Betreuende und freiwillige Engagierte erarbeitet, um die Unterbringungssituation für Frauen sicherer zu gestalten.

– Im Workshop 2 steht die  sexuelle und reproduktive Gesundheit von asylsuchenden Frauen im Zentrum. Wir tauschen uns darüber aus, welche Informationen betreffend Familienplanung und Verhütung den Betroffenen wie vermittelt werden können und wo entsprechende Unterstützung eingeholt werden kann.

– Im Workshop 3 schauen wir uns schliesslich Rollenvorstellungen und damit zusammenhängende Vorstellungen von Integration bei Frauen mit Fluchterfahrung an, diskutieren spezifische Bedürfnisse, beispielsweise von Müttern und Alleinerziehenden, und prüfen Möglichkeiten, wie sie gefördert werden können.

Datum: Donnerstag, 3. Mai 2018, 13.00 – 17.30 Uhr

Ort: Kirchgemeinde Paulus, Grosser Saal, Freiestrasse 20, 3012 Bern

Anmeldung via Web-Formular oder via info@kkf-oca.ch mit Betreff «Horizonte 18/3»
Kosten: 50.- CHF

 

Länder + Kulturen: „Erzähl mir deine Geschichte ..“ – im Café Mondial Zollikofen

Länder + Kulturen: „Erzähl mir deine Geschichte ..“ – im Café Mondial Zollikofen

Woher sind wir gekommen? Leben wir schon lange in Zollikofen?
Wir freuen uns auf Geschichten – erzählen Sie uns mit dem Roten Faden Ihre und Ihrer Familie Geschichte: Jeden Montag-Abend begrüssen wir Sie gerne.
Als Einstieg die Geschichte von Susanna H.:

Die frühe Geschichte meiner Familie vaterlicherseits begann in Schweden:

Bildschirmfoto 2018-04-05 um 20.53.57

Vor ca. 300 Jahren finden wir erste Namen im Emmental – Heimatort: Walterswil i.E., Kirchgemeinde Sumiswald.

Mein Grossvater siedelte in Steffisburg – im Weiler Abrahamsschoss.
Mein Vater blieb da wohnen, wir fünf Geschwister wuchsen da auf und besuchten die Schulen in Steffisburg.
Später lebte ich, Susanna H. in Neuchatel, dann in Thun. Vor 50 Jahren zog ich mit meinem Mann nach Frutigen. Im Herbst 1997 kamen wir nach Zollikofen, damit die Familie wieder beisammen ist.
Meine Familiengeschichte ist auch eine Auswanderungsgeschichte: 1962 wanderte mein ältester Bruder nach Südafrika aus. Er lebt seither in Cape Town.

Suche nach der Familiengeschichte für Personen, die im Kanton Bern heimatberechtigt sind: http://www.sta.be.ch/sta/de/index/staatsarchiv/staatsarchiv.html
Im Online-Inventar des Staatsarchivs des Kantons Bern
Familienforschung / Genealogie finden Sie die Kirchenbücher der meisten bernischen Kirchgemeinden:
http://www.sta.be.ch/sta/de/index/staatsarchiv/staatsarchiv/genealogie.html