Gesucht: Babyspielzeug

Die Bébés (bis 18 Monate) der Kollektivunterkunft Zollikofen würden sich freuen über altersgerechte Spielsachen.

Wer etwas abgeben kann, bitte entweder direkt an die Kollektivunterkunft an der Birkenstrasse 15 in 3052 Zollikofen wenden oder Angebote per E-Mail an 3052hilft@gmx.ch senden.

Herzlichen Dank

 

PHOTO CREDITS:
1: Holz: Sebastián Rojas, Toy (22037389), CC BY-SA 3.0
2: Plüsch:MCGau, MGSA2018 – Wool, CC BY-SA 4.0
3: Stand: 3052hilft.ch / eigenes Bild

Integrationsagenda Schweiz

Das Staatssekretariat für Migration SEM informiert hier über die Integrationsagenda Schweiz:

Viele Flüchtlinge in der Schweiz finden lange keine Arbeit, stehen kaum in Kontakt mit der ansässigen Bevölkerung und sind abhängig von der Sozialhilfe.

Hier wirkt die Integrationsagenda: Jugendliche und junge Erwachsen lernen rascher eine Landessprache und bereiten sich auf eine berufliche Tätigkeit vor. So können sie im Arbeitsleben Fuss fassen, für sich selber aufkommen und sich in der hiesigen Gesellschaft integrieren. Das bremst den Anstieg der Sozialhilfekosten und stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

1525086615962

Die Integrationsagenda Schweiz ist ein gemeinsames Programm des Bundes und der Kantone, weitere Informationen im Flyer.

Quelle Bild: Staatssekretariat für Migration SEM

Stadt Bern: Schwerpunkte-Plan Integration 2018-21: «Eine Stadt für alle»

Die Stadt Bern informiert hier über den Schwerpunkteplan Integration 2018-2021:

Der Schwerpunkteplan Integration 2018-2021 zeigt auf, in welchen Bereichen die Stadt Bern in den vier Jahren einen integrationspolitischen Fokus legt. Damit will sie dem Ziel «eine Stadt für alle» mit Fokus auf Migration näherkommen.

Fünf Schwerpunkte:

  1. Unterstützung im Erwerb von Deutschkenntnissen
  2. Chancengerechtigkeit für Kinder im Vorschul- und Schulalter
  3. Die Stadt als Arbeitgeberin für Migrantinnen und Migranten
  4. Politische und gesellschaftliche Beteiligung
  5. Vielfalt in der städtischen Kommunikation

Detaillierte Informationen im PDF Dokument „Schwerpunkteplan Integration 2018-2021“ der Stadt Bern.

Universität Bern Forumsgespräche zu: Integration muss gelingen. Nach dem Kommen kommt das Bleiben

Das Forum für Universität und Gesellschaft der Universität Bern führt ihm Juni zwei regionale Forumsgespräche durch zum Thema
„Integration muss gelingen. Nach dem Kommen kommt das Bleiben“

Weitere Informationen zu den beiden Terminen im Juni 2018 in

siehe Programm.

Veranstaltungshinweis zum Forumsgespräch:

Sie kommen aus dem Osten und dem Süden; sie kommen aus Afghanistan, dem Irak, aus Syrien und aus Eritrea. Es sind Jugendliche, viele junge Männer, auch Frauen und Familien. Sie flüchten aus repressiven Systemen, fundamentalistischen Gesellschaften und aus hoffnungslos verarmten Staaten. Viele von ihnen werden bei uns bleiben; ihre Not wird anerkannt.
Was heisst das für uns? Wie reagieren wir sinnvoll auf diese Tatsache? Es gibt nur eine Antwort: Wir müssen diese Menschen integrieren. Sie sollen sich entfalten und ihren Beitrag zu unserer Gesellschaft leisten können. Sie sollen sich selbständig behaupten und jene Perspektive finden, welche sie gesucht haben. In ihrem und in unserem Interesse.
Wie kann dies gelingen? Diese Frage stellen beide regionalenForumsgespräche ins Zentrum und diskutiert sie mit Fachpersonen aus der Verwaltung, Politik und Praxis.

 

Copyright/Quellenangabe Zitat: Forum für Universität und Gesellschaft